U14 im 2. Krimi mit 71:70 gegen die DJK Köln erfolgreich

24.01.2016 Basketball Jugend U14

U14 im 2. Krimi mit 71:70 gegen die DJK Köln erfolgreich

Es geht wohl nur knapp, denken sich die regelmäßigen Beobachter unserer U 14 I. Wenn aber am Ende wie zuletzt in Düsseldorf ein Sieg dabei herauskommt, "kann es gerne so weitergehen", sagte Coach Marc Zilz sichtlich erleichtert kurz nach dem Schlusspfiff und haderte ein wenig mit der letzten Schiedsrichterentscheidung der sonst gut leitenden Unparteiischen. Dem stark verbesserten Team aus dem Kölner Norden wurde drei Sekunden vor Schluss (das kennen wir doch) ein Einwurf zugesprochen, der alles hätte noch kippen können. Dazu kam es aber zum Glück nicht.

Mit einigen gefälligen Kombinationen  und durchweg gut organisiert trugen die jungen Basketballer des TuS im 1. Viertel ihre Angriffe vor. Immer wieder versuchten sie in die Zone durchzubrechen, was mitunter auch gelang. Allerdings konnte der Gegner unter dem Korb bei den Rebounds "punkten".

Mit 22:14 ging es in das 2. Viertel und spätestens jetzt wurde klar, dass es schwer werden würde, das deutliche Hinspielergebnis mit über 30 Punkten Unterschied zu wiederholen. Die wendigen und flinken Aufbauspieler der Kölner setzen ihre Center immer wieder gut in Szene, so dass es nur noch mit 35:32 in die Halbzeitpause ging.

Wer auf die Bank der Kölner schaute, sah eine zahlenmäßige Überlegenheit . Auch deshalb war Coach Zilz darauf bedacht, clever durchzuwechseln und jedem seine Pause zu gönnen ohne dabei die Schlüsselpositionen zu vernachlässigen. Immer wieder konnte der gegnerische Aufbau mit schnellen Händen gestealt und mit erfolgreichen Fast-Breaks einfache, kräfteschonende Körbe erzielt werden.

54:49 markierte die Anzeigetafel, bevor es  mit viel Elan und Siegeswillen in die letzten 10 Minuten ging. Souverän legten unsere Jungs zunächst vor und wollten sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen. Doch die Konzentration unter dem Korb ließ nach, die Kräfte schwanden und es wurde ein harter Kampf eingeläutet. Mit ein wenig Glück konnten zwar zwei wichtige Dreier gesetzt werden, aber mit einer lauter werdenden Halle wurde unser Team nervöser. Sie suchten den zu schnellen Abschluss. Sollte die vielleicht einzige Führung der Kölner ausgerechnet ganz am Ende angezeigt werden? Nein, sollte es nicht! Und es wäre auch unverdient gewesen, denn zum großen Teil kontrollierte unser Team die Kölner.


Mit 71:70 wurde ein Gegner auf Augenhöhe geschlagen. Wieder einmal knapp. Bleibt zu hoffen, dass die Spieler spüren, dass man immer dran bleiben muss. In dieser Liga wird kein Match einfach gewonnen. Wettkampfhärte, an der unser junges Team wachsen muss und wird.

(M.Scheidel)