Basketball Jugendteams des TuS Mondorf beenden Hinrunde

02.01.2017 Basketball Jugend U18

Basketball Jugendteams des TuS Mondorf beenden Hinrunde

Bisheriger Saisonverlauf verläuft überwiegend erfolgreich Weihnachten ist vorbei und das neue Jahr ist gestartet, Zeit für die Mondorfer Basketballjugend ein Zwischenfazit zu ziehen und auf die vergangenen Basketball-intensiven Monate zurückzublicken und die Ergebnisse Revue passieren lassen.

Die männliche U18 tritt erstmals seit Jahren wieder in dieser Altersklasse mit einer völlig neu formierten Mannschaft in der Kreisliga an. Die Mannschaft von Coach Frank Schaal besteht im Kern aus den ehemaligen U16 Spielern des TuS Mondorf, die letztes Jahr Vizemeister in der NRW-Oberliga und zu Saisonbeginn aus drei weiteren Spielern, die aus der losen Kooperation mit dem Sieglarer TV stammen. Insgesamt umfasst der Kader zwölf Spieler.

Die Hinrunde verlief für mit 6 Siegen und zwei Niederlagen positiv. Die beiden Niederlagen waren sehr knapp und vermeidbar. Die Mannschaft hat ein gutes Potential, schöpft dieses aber leider nicht immer aus. Das liegt zum einen an einer nicht immer befriedigenden Trainingsbeteiligung und zum anderen daran, dass die im Training eingeübten Spielzüge im Spiel noch nicht effektiv umgesetzt werden. Alles in allem hat sich die Mannschaft aber gut entwickelt und wird in der Rückrunde oben angreifen.

Die männliche U16 hat vor Weihnachten das zweitletzte Spiel der NRW-Oberliga Hinrunde erfolgreich absolviert. Das noch ausstehende Spiel gegen TSV Bayer Dormagen folgt am 14. Januar 2017, bevor am 22. Januar die Rückrunde der Spielzeit 2016/2017 beginnt. Die Ergebnisse der letzten Spieltage waren insgesamt sehr ordentlich. Leider konnte das Spiel gegen BG Bonn nach Verlängerung (79:82) nicht gewonnen werden.

Das Mondorfer U16-Team hat neben dem Tabellenführer TUS Zülpich die beste Verteidigung  der Oberliga und kämpft punktgleich - neben zwei weiteren Teams um Platz 3. Im Angriff besticht das Team von Trainer Marc Zilz durch schnelles Umschaltspiel und den daraus resultierenden Schnellangriffen. Auch die insgesamt gute Wurfquote trägt zu entscheidenden Punkten bei. Das Team wuchs im Saisonverlauf immer besser zusammen und auch die „Quereinsteiger“ haben sich kontinuierlich und schnell weiter entwickelt. Für die Rückrunde wird weiter an den Automatismen gearbeitet, auch im konditionellen Bereich besteht noch Luft nach oben. Bleiben die Fortschritte weiter bestehen, wird die Rückrunde sicher nicht leichter für die Gegner.

(J. Staudenmayer)