U12 (KL) Eine erfolgreiche Saison die (fast) vorbei ist …

12.06.2018 Basketball Jugend U12

U12 (KL) Eine erfolgreiche Saison die (fast) vorbei ist …

Die U12 vom TuS Mondorf gewinnt die Kreismeisterschaft in der Saison 17/18. Vor der Saison hätte wohl keiner gedacht, dass man jedes seiner 18 Spiele gewinnen wird. Nach einem Vorbereitungsturnier in Wuppertal, das mit einer sehr schlechten Leistung beendet wurde, wusste man, dass es noch viel zu tun gibt. In der verbleibenden Zeit bis zum Saisonstart wurde intensiv an Fehlern gearbeitet, ehe es dann am 16 September endlich gegen den TV Hennef los ging.

Vor dem Spiel herrschte schon beste Laune, da der Trainer Marcel Schuh die Geburtstagswünsche zu seinem 17 Geburtstag von seiner Mannschaft entgegen nehmen durfte. Die gute Stimmung blieb auch nach den 40 gespielten Minuten erhalten, da ein 104:13 Sieg eingefahren werden konnte. Die folgenden Spiele bestätigten die starke Leistung aus dem ersten Spiel; man wurde kaum gefordert und gewann die Spiele meist mit einer Differenz von 50 oder mehr Punkten.

Am 6. Spieltag stand dann das Topspiel gegen den bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Sechtem an. Die zahlreichen Zuschauer erwarteten ein spannendes Spiel und dieses sollten sie auch bekommen. Besonders das schnelle Umschaltspiel, was die Mondorfer die ganze Saison über ausgezeichnet hat, wollte nicht so gut funktionieren. Nach vielen Führungswechseln führte die SG Sechtem 3min vor Schluss mit 5 Punkten. Nach einer Auszeit konnte sich das Team zurück kämpfen und das Spiel mit 68:67 gewinnen. Die Mannschaft hat ihren Siegeswillen unter Beweis gestellt und ihre Siegesserie fortgesetzt. Dieses Spiel hat der Mannschaft gezeigt, wie wichtig und erfolgreich ein Team sein kann, wenn es zusammenhält und an sich glaubt. Die Hinrunde wurde mit einem Erfolg gegen die Dragons Rhöndorf beendet. Dieses Spiel zeigte unserer U12 aber, wie physisch Basketball sein kann. Der überragende Spieler auf Rhöndorfer Seite, der ca. 1,80cm groß war, punktete nach belieben. Unsere Jungs hielten jedoch so gut es ging dagegen und sind nicht nur mit blauen Flecken, sondern auch mit einem 71:80 Sieg glücklich nach Hause gefahren.

In der gesamten Rückrunde zeigten die Jungs ihr ganzes Können und wollten nun auch ohne Niederlage Meister werden. Ein Pizza-Essen am Ende des Jahres stärkte nicht nur die Jungs, sondern auch den Teamgeist des Teams. Eines der vielen Highlights der Saison war auch das Auswärtsspiel in Hennef, dass mit dem höchsten Saison-Ergebnis gewonnen werden konnte: 150:11.

Wegen dem Einsatz der Eltern, die sich bei einem Gewinnspiel anmeldeten und gewannen, durfte die komplette Mannschaft am 8. April beim Heimspiel der Telekom Baskets Bonn gegen Alba Berlin vor 6.000 Zuschauern mit den Profis einlaufen. Trotz der Bonner Niederlage war dieser Tag ein unvergessliches Erlebnis für die U12.

Spiele die in der Hinrunde noch knapp gewonnen wurden, konnten nun deutlicher gestaltet werden, was die Entwicklung und Lernfähigkeit der Jungs zeigt. Drei Spieltage vor Saisonende konnte dann nach einer langen Fahrt nach Zülpich und einem 109:59 Erfolg die Meisterschaft vorzeitig gefeiert werden. Dieser Sieg ermöglichte den Eltern eine vorzeitige Planung der Meisterfeier für den letzten Spieltag gegen Rhöndorf. Dieser war dann auch nochmal etwas ganz besonderes.

Während des Aufwärmens lief für die Jungs aus großen Boxen laute Musik. Die Stimmung war also bereits vor dem Tip-Off bestens. Das Spiel war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Durch eine hervorragende Defense wurden viele Fastbreaks gelaufen (Schnellangriffe). Im 1 gegen 1 wurde die individuelle Stärke oft gut ausgespielt. Nicht zuletzt zeigte man, dass man aus dem Hinspiel gelernt hat und den großen Spieler der Rhöndorfer viel besser im Griff hatte. So wie man es sich gewünscht hat, zeigte man den Fans im letzten Spiel die beste Saisonleistung.

Im Anschluss konnte ausgelassen gefeiert werden. Wie die Tradition es vorschreibt, darf der Meister im Basketball das Netz am Korb abschneiden. Nachdem dieser Programmpunkt erledigt war, haben die Trainer und jeder Spieler seinen eigenen Pokal als Erinnerung für die tolle Saison bekommen. Abgerundet wurde die Saison dann noch mit einem Tag im Kletterwald.

Feststeht, diese Saison war ein großer Erfolg für alle Beteiligten die so schnell keiner vergessen wird. Dieser Erfolg ist nicht nur den Jungs und Trainern zu verdanken, die Woche für Woche im Training und im Spiel alles gegeben haben. Vor allem den Eltern, die ihre Kinder und den Trainer unterstützt haben wo sie konnten, gehört großer Dank.

(M. Schuh)