U14.1: Großes Drama in Aachen

05.10.2019 Basketball Jugend U14

Nach einer dramatischen zweiten Hälfte verliert die u14.1 ihr Auftaktspiel in Aachen denkbar knapp mit 79:81 (21:15; 33:12; 15:30; 10:24).

Zum Saisonauftakt musste die vollkommen neu formierte u14.1 zu keinem geringeren als den amtierenden Ligameister vom Brander TV Aachen reisen. Schon in der Vorsaison kämpften beide Teams lange gemeinsam um die Meisterschaft, so dass kein langweiliger Nachmittag in Aachen zu erwarten war.

Ungläubig nahm unsere Mannschaft zur Kenntnis, welche Physis in Aachen auf Sie warten sollte. Die gegnerische Mannschaft wäre rein optisch locker vollständig als u16-Team durch eine Personenkontrolle gekommen. Doch die u14 zeigte keine Angst vor der physischen Dominanz, spielte ihre Schnelligkeit aus und kam auch mit schön herausgespielten Spielzügen zu einer schnellen Führung. Das deutliche 21:15 nach dem ersten Viertel belegte deutlich, dass Größe und Masse wichtige Aspekte im Basketball darstellen, aber nicht das allein entscheidende Kriterium sind.

Die Aachener wurden auch im zweiten Viertel schwindelig gespielt und hatten dem schnellen Transition-Spiel und guter Trefferquote der BG Mondorf-Sieglar nicht viel entgegen zu setzen. Leider sorgten jedoch die „Bigmen“ der BG für Foultroubel, da sie zahlreiche überflüssige und unmotivierte Fouls beim Rebound begingen und sich somit in der zweiten Halbzeit zurückhalten mussten, wenn sie das Spiel nicht vorzeitig verlassen wollten.

Zur Halbzeit stand trotzdem ein deutliches 54:27 für die BG Mondorf-Sieglar auf der Anzeigetafel, was bei den Aachener Zuschauern für ungläubiges Staunen sorgte.

Wer noch nicht wusste, dass Basketball ein Spiel der Läufe ist, sollte dies in der zweiten Halbzeit jedoch noch kennen lernen.

Aachen spielte nun wesentlich aggressiver in der Defence, die meistens bereits unter dem Korb der BG Mondorf-Sieglar begann, und produzierte damit den einen oder anderen Turnover. Der hohe Vorsprung begann zu schmelzen.

Auch für die Verteidigung des eigenen Korbes hatte sich Aachen etwas Neues überlegt und ließ sich soweit zurückfallen, dass dies praktisch einer Zonenverteidigung gleichkam. Doch auch das half den Aachenern nicht, den Zug zum Korb durch die BG zu stoppen. Wohl aber die Entscheidung, eine sehr rüde Gangart in der zweiten Hälfte an den Tag zu legen. Leider entschieden sich die Schiedsrichter erst gegen Ende des vierten Viertels dieses Verhalten auch einmal mit unsportlichen Fouls zu ahnden. Drei von zehn Aachener Spielern foulten sich so aus dem Spiel. Jedoch gelang es dem physisch alles dominierenden Aachener Kapitän und Topscorer das Spiel nur mit 4 Fouls und 43 Punkten zu beenden.

Doch es wäre zu einfach die Niederlage auf die Schiedsrichter oder den Gegner zu schieben, denn wer 35 (!!!) Freiwürfe zugesprochen bekommt und davon nur 16 trifft, hätte den möglichen Sieg mehrfach an der Freiwurflinie erzwingen können. Insofern war die Niederlage einfach nur Schade! Jedenfalls sollte klar sein, woran in den kommenden Trainingseinheiten gearbeitet werden muss.

In Aachen gespielt haben:

Julian P., Kjell P., Lukas R. (34 Punkte), Lenny W. (2), Mika V. (2), Felix S. (8), Bene W. (29), Mattes E., Niklas G., Konrad L., Till B. und Kevin D. (4).

(C.R)