U18-EM: Deutschland gewinnt Final-Thriller gegen Österreich - Mondorfer Jung Maximilian Hoverath mitten drin statt nur dabei.

30.07.2019 Turnen - Faustball Info

U18-EM: Deutschland gewinnt Final-Thriller gegen Österreich - Mondorfer Jung Maximilian Hoverath mitten drin statt nur dabei.

Hohenlockstedt (DFBL/bec). Mit einem Wahnsinnsspiel endet am 14.07.2019 die U18-Europameisterschaft in Hohenlockstedt. Im Finale der männlichen Jugend setzt sich Deutschland nach fünf völlig verrückten Sätzen gegen Österreich durch.

Dieses Spiel war packender, spannender und spektakulärer als jeder Sonntagabend-Krimi: Sehenswerte Ballwechsel, irre Rettungsaktionen, unerwartete Comebacks und unnötige vergebene Führungen – im Duell zwischen Deutschland und Österreich kamen die gut 500 Zuschauer auf der Anlage des TSV Lola voll auf ihre Kosten. Dass am Ende auch noch Deutschland den Platz als Sieger verlässt – perfekt für Gastgeber wie Fans.

Dabei beginnt es alles andere als gut bei den Deutschen, bei denen Marc Löwe als Hauptangreifer den Vorzug vor Kjell Butzke erhält. Österreich ist mit dem ersten Ball voll da und nutzt deutsche Unsicherheiten gnadenlos aus. Über 7:1 und 9:3 spurtet Faustball Austria zu den ersten Satzbällen der Partie. Nummer zwei wird zum klaren 11:4 genutzt.

Auch Durchgang zwei gehört lange Zeit den Österreichern, die bei einer 9:5-Führung schon fast vor der Vorentscheidung und dem zweiten Satzgewinn stehen. Dann jedoch unterlaufen den starken Angreifern von Rot-weiß-rot gleich mehrere leichte Fehler und Deutschland ist – inzwischen mit Butzke für Löwe – wieder da. Riesengroß ist der Jubel, als auch der sechste Punkt in Folge erspielt wird und der Satzausgleich perfekt ist, dank auch guter Verteidigung und Zuspiel durch Max Hovrath. 

In der Folge geht es hin und her. Beide Seiten zeigen sensationelle Paraden, aber auch leichte Fehler. So geht es bis in die Verlängerung des Satzes. Deutschland immer einen Punkt vorne, aber vier Satzbälle wollen einfach nicht gelingen. Erst Nummer fünf sitzt zum knappen 15:13-Erfolg.

Österreich, das deutlich druckvoller und effektiver Auftritt als in den bisherigen EM-Partien, lässt die Köpfe nicht hängen. Vor allem der überragende Niclas Mühlbacher erspielt seinen Landsmännern einen 7:3-Vorsprung. Deutschland versucht mit diversen Wechseln in Angriff und Abwehr, auch diesen Satz noch zu drehen. Das gelingt jedoch nicht: Bei 10:7 haben die Österreicher reichlich Chancen zum Satzausgleich – und den machen sie mit 11:8 auch perfekt.

Dann wird es völlig verrückt: Deutschland scheint angeschlagen, Österreich macht weiter Punkt um Punkt, führt 5:1. Plötzlich aber sind die Titelverteidiger wieder da. Mit Löwe und Butzke im Angriff gleichen sie aus, führen kurz nach dem letzten Seitenwechsel mit 8:6 und müssen dann doch einen ersten Matchball der Österreicher abwehren. Das gelingt. Dann wird ein eigener Matchball vergeben, erneut einer der Österreicher pariert – um dann mit drei Punkten in Reihe selber die Goldmedaille klarzumachen. Marc Löwe verwandelt zum 14:12-Erfolg.

Damit hat Deutschland das angepeilte Doppel-Gold bei der Heim-Euro geschafft. Dass die Jungs im Finale gleich vier Punkte weniger als die unterlegenen Österreicher gemacht haben (52:56) war bei den Feierlichkeiten nach der Siegerehrung nur noch eine unwichtige Nebensache.

 

Deutschland – Österreich 3:2 (4:11, 11:9, 15:13, 8:11, 14:12)

Für Deutschland spielten: Marc Löwe, Hannes Himmelhan, Kjell Butzke, Maximilien Hoverath, Jacob Jungclaussen, Chris Dabringhaus, Jakob Mahn

Trainer: Kolja Meyer, Tim Lemke

U18 Faustball EM 2019

 

(Jochen Grell)