6. Sieg im 8. Spiel. Warum nicht?

20.11.2017 Volleyball Herren I

6. Sieg im 8. Spiel. Warum nicht?

Das letzte Auswärtsspiel in Hildesheim hatte mehr Spuren hinterlassen als zunächst angenommen. So spielte doch ein Bus das Spiel „Bazillenschleuder“, wobei die Suche nach Patient null sich nach wie vor als schwierig gestaltet, da die Bewerberlage mehr als ergiebig ist und die Laborzeiten sämtliche Kapazitäten der naturwissenschaftlichen Mitarbeiter des TuS sprengen würden. Ungeachtet dessen ergab sich unter der Woche die positive Erkenntnis, dass nur ein 16er Kader (Stand: letzte Volkszählung im Juli 2017, wahrscheinlich sind es doch mehr) dies bestens kompensieren kann. Sprich, die Trainingsbeteiligung und Qualität war trotz zahlreicher Ausfälle hoch. Vielen Dank an der Stelle unter anderem an Mo Ostkamp und Jakob Weigeldt!

Aber Hygieia, die Göttin der Gesundheit, war uns hold und somit standen Trainer Sven Vollmert zum fünften Heimspiel der Premierensaison des TuS Mondorf in der Dritten Liga West, 13 voll motivierte und größtenteils 110% einsatzbereite Spieler zur Verfügung. Ganz im Gegensatz zur Mannschaft aus Bremen, die laut Internetquellen unter der Woche mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatten und lediglich mit 8 Spielern plus Trainer die Reise in die ehemalige Bundeshauptstadt antreten konnten.
Damit waren die Fakten vor dem Spiel geklärt, Mondorf war trotzdem gewarnt, hatte Bremen schließlich am letzten Wochenende gegen Münster die ersten 3 Punkte der Saison geholt. Doch alle Spionageversuche etwas über die Umstände der Niederlage der Münsteraner zu erfahren, waren erfolglos und das obwohl man alle Kontakte, die nicht genannt werden wollen (*), ausspielte.

Trainer Vollmert schickte eine leicht veränderte Startformation aufs Feld und begann mit Ilja Wiederschein im Zuspiel, Kapitän Kris Willwacher über Diagonal, Nico Wegner und Jan Ruetz über Außen sowie Nico Schunke und Jakob Wächter über die Mitte. Trotz leichter Startschwierigkeiten wurde der erste Satz über ein solides Sideout und druckvolle Aufschläge dominiert und nach 22 Minuten auch mit 25:19 gewonnen. Im zweiten Satz sah das Leistungsbild unerwarteterweise etwas anders aus: Bremen spielte ohne leichte Fehler und druckvoller im Aufschlag während die Mondorfer Sechs das genaue Gegenteil darbot. Trainer Vollmert musste folglich reagieren und brachte die angestammte Stammpersonalie Sebastian Voß für Jan Ruetz. Zu retten war der Satz bei 5:13 aus Mondorfer Sicht allerdings nicht mehr und ging verdient an die Gäste aus Bremen. Neustart und abhacken war die Devise und Marschroute des Trainerteams Vollmert, Ludwig und Utke für Satz drei, um die Gäste wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen und nicht das Gefühl zu vermitteln, dass man auf irgendeine Art und Weise Geschenk verteilen möchte. Und was soll man sagen? Bekam man in Satz 2 von Bremen, Zitat der Website: „eine ordentliche Nackenschelle“, so dürfte der Nacken auch bei den Bremern noch schmerzen. Zu -13 und -21 wurden die beiden folgenden Sätze gewonnen und die nächsten drei Punkte wanderten auf das Konto der Mondorfer, bevor das Mondorf-Lied zum bereits sechsten Mal in dieser Saison durch die gut besuchte Hardtberghalle erklang. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die wiederholt tolle Unterstützung.

Nicht immer schön, jedoch erfolgreich könnte man sagen. Somit findet man sich aus eigener Sicht vielleicht etwas überraschend aber nicht unverdient im oberen Drittel dieser so ausgeglichenen Dritten Liga West wieder.

Es bleibt als Fazit festzuhalten: Im Tippspiel haben alle recht behalten und der TuS Mondorf wird in dieser Saison mit einer solchen Leistung wahrscheinlich nicht mehr den letzten Tabellenplatz, so wie noch nach dem ersten Spieltag, einnehmen. Der Kader ist nicht nur groß, sondern auch qualitativ stimmt die Tiefe. In 8 Saisonspielen fand sich nun jeder Spieler mindestens einmal in der Starting-Six wieder. 

Erfolgreicher hätte das Wochenende in der Hardtberghalle für den Bonner Volleyball fast nicht laufen können, denn auch die Oberliga-Damen der RWR Volleys gewinnen ihr Heimspiel, als auch die Drittliga-Damen von SSF, welche zur Primetime Senden schneller wieder nach Hause geschickt haben, als - na ja was man halt in 56 Minuten so alles machen kann.

Ausblick: Nächstes Heimspiel am Samstag, den 25.11.2017 um 20 Uhr in der Hardtberghalle
TuS Mondorf vs. TeBu Volleys


*Jan Gerits

(Jan Ruetz)