3.Liga West - Four in a row - leider nein…

27.11.2018 Volleyball Herren I

3.Liga West - Four in a row - leider nein…

Es hätte so gut passen können. Der vierte Sieg in Folge, der dritte Anlauf gegen Lüneburg und endlich ein Sieg, neue Trainingsanzüge, Damen 1 gewinnt das Vorspiel, in den Nebenhallen gewinnen Oberliga und Verbandsliga, volle Halle, Ex-Captain Kris hat am Morgen geheiratet…

Aber es kam leider anders.

In einem guten und intensiven Spiel konnten die Mannen von Trainer Sven Vollmert über weite Strecken, den vierten Satz mal ausgeklammert, nicht nur mit dem Meister des Vorjahres und auch nach diesem Spieltag noch ungeschlagenen Spitzenreiter aus Lüneburg mithalten, sondern diesem zweitweise sogar das Spiel aufdiktieren.

Der Start ins Spiel verlief schleppend, sodass früh die erste Auszeit beim Stande von 3:7 genommen werden musste. Die Worte des Trainerteams schienen zu fruchten: Punkt für Punkt kämpften sich die Rheinländer heran und gingen sogar 23:21 in Führung. Aus nicht ersichtlichen Gründen schlich sich die Zurückhaltung vom Satzbeginn wieder ein, sodass der Satz noch zu -23 verloren ging. Die passende Reaktion folgte im zweiten Satz, der nach anfänglichen Unsicherheiten letztendlich souverän mit 25:21 gewonnen wurde.

Schlechter als Satz 3 kann ein Satz nicht beginnen, beim Stande von 0:5 enterte Kapitän Benni Rink das Feld und leitete mit wuchtigen Angriffen und Aufschlägen die Aufholjagd ein, die bereits Mitte des Satzes beim Stande von 12:12 gelang. Ein nicht genutzter Satzball beim Stand von 24:23 und fünf abgewehrte Satzbälle später ging der 3. Satz letztendlich in der Verlängerung mit 32:30 an Lüneburg.

Den Mantel des Schweigens breiten wir über Satz 4, der dann doch eine klare Angelegenheit für unsere Gäste war.

Festzuhalten bleibt, dass lange Zeit zum Trübsal blasen nicht bleibt, da Platz drei gehalten werden konnte und noch zwei schwere Auswärtsspiele zum Jahresausklang anstehen, um diesen auch nicht mehr herzugeben.

Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer, die sich hoffentlich auch kommendes Jahr zum einen oder anderen Heimspiel auf dem Hardtberg oder am ersten Spieltag der Rückrunde nach Mondorf einfinden.

(Sebastian Vieten)