3.Liga West - Wieder in der Spur

05.11.2018 Volleyball Herren I

3.Liga West - Wieder in der Spur

Am vergangenen Samstag hat sich der TSC Münster-Gievenbeck auf den Weg in die heimische Hardtberghalle gemacht. Das Team um Ex-Erstliga Trainer Axel Büring reiste mit dem kompletten Kader an und konnte daher auf eine breite Palette an Spielern zurückgreifen.

Zunächst aber erstmal zu uns. Die Trainingswoche verlief aufgrund von Krankheiten und mangelndem volleyballerischen Talent nur sehr durchwachsen, sodass das im Mittelfeld angesiedelte und mit breiter Brust anreisende Münster für uns keine leichte Aufgabe sein würde. Dies machte auch Chef-Coach Sven Vollmert in der Kabine nochmals deutlich klar und sorgte mit üblichem Feuereifer für die notwendige Motivation und gute Stimmung. Dementsprechend sind wir mit neuer Kraft und viel Energie aus der Kabine getreten, um den Münsteranern direkt klar zu machen, dass für sie heute hier in Bonn keine Punkte zu holen sind.

Vor gut gefüllter Hardtberghalle begann dann um 16.00 Uhr unser nächstes Punktspiel. Wir sind gut ins Spiel gekommen, allerdings haben auch die Münsteraner gut aufgeschlagen und stark geblockt, sodass der erste Satz denkbar knapp wurde, wir Ihn aber in der Verlängerung mit 31:29 für uns entscheiden konnten.

Der zweite Satz lief dann deutlich besser, wir haben unser Spiel spielen können und den Gegner gut unter Druck gesetzt. Der zweite Satz ging daher schnell und deutlich zu 18 an uns.

Im dritten Satz haben sich dann leider ein paar mehr Eigenfehler eingeschlichen, sodass wir diesen Satz am Ende leider knapp mit 24:26 verloren haben.

Dies sollte nicht nochmal passieren, da waren sich alle einig. Zu Beginn des vierten Satzes lief es daher wie im zweiten Satz, zwischenzeitlich lagen wir mit 5 Punkten vorne. Aber auch Münster war in der Lage Volleyball zu spielen, was zur Folge hatte, dass wir aus Unaufmerksamkeit und einigen unglücklichen Aktionen auf einmal 18:22 hinten lagen. Dennoch haben wir nicht die Nerven verloren und durch starke Block-Abwehr Aktionen und taktisch gut gewählten Aufschlägen sowie durchdachten Angriffsaktionen den Satz mit 27:25 und damit das Spiel gewonnen.

Wir haben also unter Beweis stellen können, dass wir durchaus auch in Drucksituationen in der Lage sind, unser Spiel zu spielen und das hohe Niveau abzurufen. Allerdings gibt es auch immer noch Baustellen, an denen es in der kommenden Trainingswoche zu arbeiten gilt.

Nach dem Spiel gab es zur Belohnung noch die vom Trainer ausgelobten und selbst gegrillten (Tecklen-) Burger und kaltes Bier vor der Halle.

Wir bedanken uns bei allen Fans und die tolle Stimmung in der Halle!

Nächstes Wochenende geht es nach Hörde (Samstag, 10. November) und danach zum Nachholspiel nach Hildesheim (Samstag, 17. November) bevor wir dann zum letzten Heimspiel in diesem Jahr (Samstag, 24. November um 19:30 Uhr vs. SVG Lüneburg) einladen.

Bis dahin…

Euer Team des TuS Mondorf

(Alexander Sellmayer)