Mondorfer Volleyballer verlieren Geisterspiel in Schüttorf knapp mit 2:3

26.10.2020   |Volleyball Bundesliga Herren I

Mondorfer Volleyballer verlieren Geisterspiel in Schüttorf knapp mit 2:3

Samstagabend war der TuS Mondorf zu Gast beim FC Schüttorf 09. Nach 2:0 Satzführung mussten sich die Bundesligisten schließlich knapp im Tiebreak geschlagen geben.

Vorspiel:

Das nun bereits schon zum Ritual gewordene Spaghetti-Bolognese Mittagessen ist um ein weiteres Highlight erweitert worden. Der Corona-Test. Die Bedingungen zur Durchführung des Spieltags sind von der Volleyball Bundesliga klar formuliert worden: Alle Akteure müssen einen negativen Test vorweisen. Bei Mondorf übernahm das Zepter Physiotherapeut Max Kiffer. Er testete gewissenhaft jedes Mannschaftsmitglied. Alle waren gesund und voll gefuttert, also ging es auf nach Schüttorf, um Punkte zu sammeln.

Spiel:

Mondorf verschlief den Start des Spiels komplett und lag im ersten Satz schnell mit 2:6 Punkten zurück. Mit einer stabilen Block-Feldabwehr und druckvollen Aufschlägen kämpfte sich der TuS Mondorf jedoch ins Spiel und gewann den ersten Satz verdient mit 25:22. Satz zwei verlief mit ähnlichem Muster, jedoch war der Gegner wesentlich stärker. Der FC Schüttorf, in dieser Spielzeit noch ohne Satzgewinn, erspielte sich beim 24:21 gleich 3 Satzbälle. Mondorf blieb jedoch nervenstark, wehrte alle Satzbälle ab und nutzte seinen ersten zum 27:25 Satzsieg. Der erste Punkt konnte damit eingesammelt werden, aber die Partie kippte…

In Satz drei war Mondorf zunächst noch hellwach und marschierte bis Mitte des Satzes. Dann kam der Einbruch. Die Konzentration ließ nach, Eigenfehler nahmen zu und es folgte der Satzverlust mit einem deutlichen 19:25. So schnell geht es in der zweiten Bundesliga.

Mondorf jedoch wollte den Sieg, startete überragend in den vierten Satz - 6:1 Führung. Diese vergab die Mannschaft aber leichtfertig zum 6:6. So etwas darf nicht passieren. Es folgte eine Auszeit auf Mondorfer Seite. Auch eine Führung bei der Mitte des Satzes zum 17:12 gab keine Sicherheit auf Mondorfer Seite. Direkte, leichte Fehler gaben Schüttorf die Option, nochmal ins Spiel zu kommen. Und diese Option wurde gnadenlos ausgenutzt. Schüttorf gewann den vierten Satz nach wildem Hin und Her 25:27. Das war der Satzausgleich, ein Nackenschlag für die Mondorfer. In Satz fünf geriet das Team um Trainer Vlasakidis schnell in Rückstand und fand den Weg zurück ins Match nicht mehr. Es endet 11:15 aus Mondorfer Sicht.

Nachspiel:

Mondorf verliert 2:3 und nimmt einen verdienten Punkt mit nach Hause. Die einen sagen: Hätte Mondorf im vierten Satz noch abgezockter gespielt, wären es drei Punkte gewesen. Andere behaupten: Verlieren die Mondorfer Satz zwei, wären es möglicherweise null Punkte gewesen.

Ein unterhaltsames Spiel, das sicherlich Zuschauer verdient hätte. Die Stimmen zum Spiel finden Sie wie immer in der heimischen Presse.

(MachPuls)