TuS Mondorf kann auch Tie-Break!

24.02.2020 Volleyball Bundesliga Herren I

TuS Mondorf kann auch Tie-Break!

Team Mondorf holt zwei wichtige Punkte. 3:2 Sieg für den TuS Mondorf in der 2. Bundesliga Nord gegen den USC Braunschweig. Aber der Reihe nach. Treffpunkt 12:15 Uhr in Bonn am Karnevalssamstag, die Befürchtungen mit einem dezimierten oder halb verkaterten Kader die lange Anreise antreten zu müssen erfüllt sich nicht – Alle Mann an Board und fit. Nach knapp 2 Stunden Zwischenstopp in der Stadt die es sprichwörtlich gar nicht gibt (Bielefeld). Ankunft in Braunschweig gegen 17 Uhr. Es läuft noch der 5. Satz des Damenspiels. Nach Abpfiff des Damenspiels Start der Aufwärmroutine.

Das Spiel beginnt pünktlich um 19:30 Uhr. Das Trainerteam Vlasikidis/Vollmert vertraut einer Startformation mit Krause, Rink, da Mbabi, Wächter, Wegner und Voß, die so in dieser Saison noch nie auf dem Feld gestanden hat. Zu Beginn leichte Probleme auf Seiten von Mondorf, so dass es über 2:6 mit 5:8 in die technische Auszeit geht. Beim Stand von 14:15 ist der Rückstand aufgeholt. Malte Krause verteilt die Bälle klug und es kann ein komfortabler Vorsprung herausgespielt werden. Dieser Vorsprung hält bis Satzende.

Der zweite Satz ähnelt dem ersten Satz – Vorsprung Braunschweig zu Beginn, Gleichstand in der Satzmitte, Absetzen einer Mannschaft zum Satzende. Dieses Mal leider mit dem schlechteren Ergebnis für Mondorf. Satzausgleich zum 1:1.

Der dritte Satz startet für Mondorf besser, mit einer 8:6 Führung geht es in die erste technische Auszeit. Bei der zweiten technischen Auszeit steht es 16:12. Dieser Vorsprung wird ins Ziel gebracht - 2:1 Satzführung und der erste sichere Punkt.

Lange sieht es im vierten Satz so aus als ob man drei Punkte einfahren kann. Man führt den gesamten Satz über bis 23:21. Dann kommt der spätere Silber-MVP Johannes Gottschall an den Aufschlag und setzt den Annahmeriegel stark unter Druck. Die Folgen sind Schwierigkeiten im Angriff und der Satzverlust mit 23:25. 

Der aus Mondorfer Sicht verhasste fünfte Satz musste also die Entscheidung bringen. Aus den Fehlern der verlorenen 5-Satz-Spiele lernend startet das Team hochkonzentriert in den Tie-Break. In der entscheidenden Phase ist der in der Zwischenzeit eingewechselte Alexander Sellmayer zweimal in der Mitte mit dem Block zur Stelle, damit Satz (15:11) und Match (3:2) gewonnen.

Das Fazit aller Beteiligten: Zwei wichtige Punkte geholt (auch wenn es drei hätten sein können), das 5-Satz Trauma überwunden und eine ansehnliche Mannschaftsleistung aufs Spielfeld gebracht. Hervorzuheben aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind neben dem MVP Nico Wegner, die Leistungen von Malte Krause, der ein kluges Spielkonzept aufzog und seine Angreifer gut in Szene zu setzen wusste. Ebenso wusste Benjamin Rink zu überzeugen, der in den entscheidenden Phasen wichtige Punkte beisteuern konnte.

(Sebastian Voß, Foto: Stefan Hahne)